Wertheimer Gemeinderat FBW verlieren Mandat – FDP und Grüne legen deutlich zu und gewinnen Sitze

CDU leicht schwächer, SPD stagniert

Wertheimer Gemeinderat FBW verlieren Mandat – FDP und Grüne legen deutlich zu und gewinnen Sitze

Wertheim Die Wertheimer CDU wird auch im künftigen Wertheimer Gemeinderat stärkste Fraktion sein. Mit elf (plus eins) von jetzt 26 Sitzen (bisher 24) bleibt sie jedoch deutlich hinter ihrem selbst gesteckten Ziel der absoluten Mehrheit, die 14 Sitze beträgt. Die SPD verharrt nach durchwachsener Wahlperiode und geschlossenem Wahlkampf bei sechs Sitzen. Vier Sitze (minus eins) entfallen auf die Freien Bürger, drei (plus eins) auf die FDP und zwei (plus eins) auf die Grünen.

Schon am späten Sonntagabend, als bei Zählschluss für das Wertheimer Kreistagsergebnis um 23.19 Uhr von den 32 Stimmbezirken 29 ausgezählt waren, konnte man ahnen, was sich gestern Vormittag bestätigte: dass auch der Kommunalwahlsonntag kein grosser Tag für das Spitzenpersonal der Wertheimer CDU werden würde.

Stimmenkönig stürzt ab
Oberbürgermeister Stefan Mikulicz, vor fünf Jahren mit 9022 Stimmen noch Stimmenkönig des ganzen Kreistages, landete diesmal – in Wertheim immerhin noch an der Spitze – bei 5503 Stimmen. Dr. Bernd Kober (3188), Vorsitzender von Stadtverband und Fraktion der CDU, wurde nicht nur von Mikulicz und Bürgermeister Wolfgang Stein (4941) deutlich distanziert, sondern auf der Zielgeraden auch noch noch vom Dörlesberger Ortsvorsteher Udo Schlachter (3256) abgefangen, der ihm bis zum letzten Stimmbezirksergebnis im Nacken gesessen hatte und ihm dann den Sitz im Kreistag abjagte. Dass von den SPD-Bewerbern Renate Gassert (4234) Kober klar hinter sich lassen würde, war eigentlich klar. Schmerzlich für diesen ist aber sicher, dass ein überraschend starker Thomas Kraft (3497) ihn distanzierte.

Das Menetekel stand also schon an der Wand, als sich die Auszähler im Wertheimer Rathaus gestern um 8 Uhr an die Arbeit machten, um die Zusammensetzung des künftigen Wertheimer Gemeinderates zu ermitteln.

Es erwies sich jedoch, dass die CDU mit einem Stimmenverlust von 3,4 Prozentpunkten noch relativ glimpflich davonkam, zumindest gemessen am Europawahlergebnis, dass aber das persönliche Ergebnis Kobers (6131) ihn auch hier nicht zufriedenstellen kann. So musste er innerhalb der Liste nicht nur dem alten und neuen Stimmenkönig Bernd Hartmannsgruber (10 048) den Vortritt lassen, was vielleicht erwartet werden konnte, sondern gleich auch noch der Ärztin Dr. Andrea Braun (6711), die als Neuling aus dem Stand Kober hinter sich liess. Eine deutlich höhere Stimmenzahl als der bisherige CDU-Fraktionsvorsitzende erreichte auch seine Amtskollegin von der anderen Tischseite, Renate Gassert (SPD) mit 7971.Wiedergewählt wurden bei der CDU ausserdem Egon Beuschlein (4419), Heinz Ott (4254), Manfred Busch (3901), Dr. Franz Kohout (3898) und Michael Schwend (3523).

Neu in der CDU-Fraktion sind neben Frau Dr. Braun Axel Wältz (4076), Gabriela König (3315) und Kurt Oberdorf (3263), dem seine Dietenhaner Kritiker offenbar nichts Nachteiliges anhaben konnten. Nicht mehr kandidiert hatten die drei Stadträte Heinz Freudenberger, Renate Ittig und Gerold Kempf.

SPD tritt auf der Stelle Bei der SPD, die gegen den landesweiten Trend in Wertheim marginal 0,2 Prozentpunkte zulegte, wiederholte Renate Gassert ihr souveränes Ergebnis. Hier fällt am meisten das hervorragende Einzelergebnis von Patrick Schönig (5261) auf, der die altgedienten Kämpen Dr. Günther Heger (4343) und Erika Knittel (3826) glatt überrundete. Nicht wiedergewählt wurde hier Dorothea Meisinger (2310). Neue Gesichter in der SPD-Fraktion, für die Dr. Berthold Uphoff nicht mehr kandidiert hatte, sind stattdessen Brigitte Kohout (2916) und Heiko Diehm (2465).

Die Freien Bürger Wertheim (FBW) mussten mit rund drei Prozentpunkten minus Federn lassen und geben einen ihrer bislang fünf Sitze ab. Da zwei FBW-Stadträte, Dr. Jutta Finkenauer und Gerhard Kohout, nicht mehr anget-reten waren, rückt Johann Vogeltanz (4179) in den Gemeinderat ein, knapp hinter Hubert Sadowski (4790) und Songrit Breuninger (4535), jedoch vor Werner Kozyra (3197).

Den grössten Zugewinn mit gut vier Prozentpunkten fuhr die Wertheimer FDP ein. Der Lohn: neben den beiden amtierenden Stadträten Reimund Klein (4283) und Michael Althaus (4202) rückt Rainer Uebe (2602) in das Gremium ein.

Sehr erfolgreich waren auch die Grünen, deren Stimmenzuwachs sich in einer Verdoppelung der Mandatszahl niederschlägt – und das, obwohl der amtierende Stadtrat, Richard Diehm, nicht mehr angetreten war. Somit sind hier mit Birgit Väth (3377) und Gerhard Benz (2388) zwei Neulinge im Gemeinderat.

In einer Pressemitteilung würdigte Kober gestern das in seinen Augen gute örtliche Abschneiden der CDU, stellte aber für das schwache Kreisergebnis fest, dass bundespolitischer Rückenwind gefehlt habe.

„Ferner konnten wir in nicht ausreichendem Umfang von OB Mikulicz‘ Stimmenergebnis profitieren“, kommentierte Kober das schwache Stimmergebnis des Oberbürgermeisters für den Kreistag. Lk

Wertheimer Zeitung, 09.06.2009